DAS EXEKUTIVKOMITEE DER AÖF


Miika Ahola

 

Miika Ahola ist PhD Student an der Theologischen Fakultät der Universität Helsinki (Finnland). Seine theologische Forschung konzentriert sich auf systematische und ökumenische Theologie, seine Dissertation beschäftigt sich mit ökumenischer Ekklesiologie. Er analysiert das Communio-Konzept und dessen Elemente im Dokument der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung "Die Kirche: Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision" (2013). Miika ist ordinierter Pfarrer in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Finnland und arbeitet in der Dompfarre der Erzdiözese Turku. Seit Kurzem betreut er auch die englischsprachige internationale Gemeinde der Dompfarre in Turku. Gemäß der Gemeinsamen Porvoo-Erklärung ist er ebenfalls Mitglied und dient in der Kirche von England. Miika lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Turku.


Lodewieke Groeneveld

 

Lodewieke Groeneveld (geboren in Amsterdam, Niederlande) ist eine PhD Studentin an der Freien Universität Amsterdam und am Institut für Protestantische Theologie in Montpellier (Frankreich). Sie hat einen Master Abschluss in "Church Ministry" (Protestantische Kirche in den Niederlanden) von der Protestantisch-Theologischen Fakultät in Amsterdam. Während ihrer Studienzeit arbeitete Lodewieke als pastorale Jugendbetreuerin und absolvierte einen Forschungsmaster am Institut für Protestantische Theologie in Montpellier. Ihre Hauptinteressen sind Missiologie & Ethik im französischen Kontext.


Nikolaos Amanatidis

 

Nikolaos Amanatidis (geb. 1994 in Thessaloniki/ Griechenland) ist Doktorand an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Er hat Orthodoxe Theologie an der Aristoteles Universität Thessaloniki und der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert. Nach seinem Abschluss in Thessaloniki (2016) hat er für zwei Semester an der Theologischen Fakultät und dem Ökumenischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg das Master-Programm „Christentum und Kultur“ mit Schwerpunkt Biblische Studien und Ökumenische Theologie besucht. Im Mai 2017 nahm er am Global Ecumenical Theological Institute (GETI) in Berlin teil. Seit 2017 promoviert er in Tübingen mit einem Neutestamentlichen Thema „Das Motiv der Erkenntnis in der frühen Paulusschule“ und untersucht neben den historisch-kritischen und rhetorischen Fragen der Texten die Rezeption des Motivs in den exegetischen Werken der östlichen Kirchenväter (2.-4. Jh). Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschung liegt auf der Rolle der Orthodoxen Biblischen Exegese in der Ökumenischen Theologie und der Interpretation der Bibel durch die Liturgie der Ostkirchen. 

 


Sr Estelle M. Sogbou

 

Sr Estelle M. Sogbou hat katholische Theologie in Lyon (FR) und Bonn (DE) studiert. Nach ihrem Lizenziat über das Kirchenbild in Dietrich Bonhoeffers Theologie im Rahmen ihres Promotionsprojekts, führt sie ihre Forschung weiter als Lektorin am Institut der Theologie des Dombes in Frankreich in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität von Lyon. Zurzeit arbeitet sie über die Rezeption der Christologischen Konzile in der zeitgenössischen Christologie bzw. bei Dietrich Bonhoeffer, Karl Rahner und Alexander Men.

Sie gehört zu der Gemeinschaft Chemin Neuf, einer katholischen Gemeinschaft mit ökumenischer Berufung.